Archiv

Archiv für die Kategorie ‘Nahverkehr’

Die Pendlerpauschale auch für Bahnfahrer

28. Mai 2012 Keine Kommentare
public domain image com stephen mckay 300x238 Die Pendlerpauschale auch für Bahnfahrer

cc by public-domain-image.com / Stephen McKay

Die Pendlerpauschale oder auch Entfernungspauschale ermöglicht den Berufspendlern den Weg zwischen Wohnung und regelmäßiger Arbeitsstätte pauschal in der jährlichen Steuererklärung als Werbungskosten absetzen zu können.

Die rechtliche Grundlage dafür bietet §9 Absatz 4 des Einkommenssteuergesetzes. Demnach kann ein Pendler je Arbeitstag für jeden Kilometer, den der Arbeitsort vom Wohnort entfernt liegt, 0,30 Cent steuerlich geltend machen. Das bedeutet, eine Fahrtstrecke, bereits ab dem ersten Kilometer, x 0,30 Cent x die Anzahl der Arbeitstage im Jahr.
Die Obergrenze liegt bei 4.500 Euro je Kalenderjahr und wird unabhängig vom Verkehrsmittel, für Bahnfahrer wie für Fahrradfahrer gewährt. Sie kann sich jedoch bei Nutzung eines eigenen oder einem ständig zur Nutzung überlassenen Pkws erhöhen. Das muss dann allerdings gegenüber dem Finanzamt mithilfe eines Fahrtenbuches oder von Werkstattrechnungen oder Tankquittungen nachgewiesen werden.
Hinsichtlich der Anzahl der Arbeitstage im Kalenderjahr werden bis zu 230 Tage bei einer Fünftagewoche und bis zu 280 Tage bei einer Sechstagewoche anerkannt. Alles darüber hinaus muss z. B. durch ein Bestätigungsschreiben des Arbeitgebers, nachgewiesen werden.
Bei zwei oder mehreren Wohnsitzen wird der kürzere Arbeitsweg problemlos anerkannt. Die weiter entfernt liegende Wohnung wird nur dann als Bemessungsgrundlage anerkannt, wenn der Arbeitnehmer nachweist, dass dort sein ständiger örtlicher Lebensmittelpunkt liegt. Das ist z. B. der Fall, wenn die Familie dort lebt oder eine regelmäßige Vereinstätigkeit nachgewiesen werden.

Vorteilhaft ist die Möglichkeit im Falle eines Unfalls auf dem Weg zur Arbeit oder auf dem Heimweg von der Arbeit, die damit verbundenen Kosten zusätzlich geltend zu machen, sofern sie nicht bereits durch einen Dritten, z. B. die Versicherung getragen wurden.
Für Pendler bietet die Pauschale erhebliche Vorteile, ja teils ermöglicht sie erst die Arbeitsaufnahme weiter entfernter, aber qualifizierter Arbeitsstellen wie sie auf stellenmarkt.de zu finden sind. Ein Lohnsteuerfreibetrag für die Fahrten zwischen Wohnung und Arbeit kann bereits ab dem ersten Kilometer eingetragen werden, wenn die Summe der Werbungskosten über dem Arbeitnehmerpauschbetrag liegen werden.

Bahn denkt über Sitzplatzreservierungen im Regionalverkehr nach

4. Februar 2011 Keine Kommentare
Regionalbahn by wikimedia Andreas Müller Bahn denkt über Sitzplatzreservierungen im Regionalverkehr nach

cc by wikimedia/ Andreas Müller

Die Millionen von Pendler in Deutschland kennen den allmorgendlichen Kampf um die Sitzplätze in den Regionalbahnen. Auf nur wenigen Regionalverkehrsstrecken kann man bisher Sitzplätze fest buchen, dies ist normalerweise nur auf Fernstrecken möglich.

Jedoch fahren viele auch längere Strecken wie zum Beispiel von Berlin nach Magdeburg. Dies sei laut dem Verband Pro Bahn ja schon Fernverkehr nur aus organisatorischen Gründen falle dies unter Nahverkehr. Die Bahn hat nun angekündigt Nachbesserungen in diesem Bereich vornehmen zu wollen.

Man plane so weit es möglich ist, Sitzplatzreservierungen in Regionalzügen möglich zu machen. Wie genau dies gehen soll und für wen es gelten wird, ist noch nicht klar. Sicher ist nur, dass nicht die Deutsche Bahn alleine in der Verantwortung ist, sondern auch die regionalen Tochtergesellschaften und die Bundesländer, die den Regionalverkehr meist beauftragen.

Eine flächendeckende Sitzplatzreservierung kann man jetzt wohl schon ausschließen, da die Organisation sehr schwierig ist. Auf den wenigen Strecken, auf denen eine Reservierung möglich ist, habe sich das System jedoch schon bewährt. Mal sehen, auf was man sich am Ende einigen kann. Wir halten euch auf dem Laufenden!

Nahverkehr der Bahn erholt sich – Mehr DB Regio Personal in NRW

14. Januar 2011 Keine Kommentare
DeutscheBahn Nahverkehr by wikimedia Benedictus1 Nahverkehr der Bahn erholt sich – Mehr DB Regio Personal in NRW

cc by wikimedia/ Benedictus

So langsam scheint das Winterchaos auf den Strecken der deutschen Bahn zu Ende zu sein. Immer mehr Strecken im Nahverkehr kehren wieder zum üblichen Fahrplan zurück. Bleibt nur zu hoffen, dass nicht noch einmal solch ein Wintereinbruch in den kommenden Monaten kommt!

Auch Sachsen, wo das Verkehrschaos mit am schwersten war, kehrt langsam zum Alltag zurück: Zum Beispiel rollt ab heute der Franken-Sachsen-Express zwischen Nürnberg und Dresden wieder normal. Ab Sonntag gilt dies auch für die Route Leipzig-Hoyerswerda und ab Montag u.a. für die Regionalbahn zwischen Chemnitz und Zwickau.

In NRW setzt die Bahn inzwischen auf mehr Mitarbeiter und größere Investitionen: Bis zum Jahr 2015 sollen dort 330 Millionen in die Verbesserung des Personenverkehrs investiert werden. Sind wir also gespannt, wie die Bahn zukünftige Krisen verhindern kann…

Preise der Bahn bleiben im Fernverkehr stabil, dafür zahlt der Nahverkehr

15. Oktober 2010 Keine Kommentare

Zug der Deutschen Bahn by wiki Wiki observer Preise der Bahn bleiben im Fernverkehr stabil, dafür zahlt der NahverkehrGenerell ein hartes Jahr für die Deutsche Bahn: Immer häufiger hört man von Unfällen und veralteter Technik. Das Resultat war zum Beispiel das Debakel mit den Klimaanlagen in diesem Sommer. Nun auch noch Stuttgart 21… Eines ist klar, die Bahn macht sich momentan nicht viele Freunde. Da freute es doch manchen, dass in diesem Jahr zumindest die Preise stabil bleiben sollten.

Seit 2002 sind wir immer zur Weihnachtszeit gewöhnt, dass die Bahn die Preise anhebt. Dies sollte in diesem Jahr nicht der Fall sein und so wurde lauthals verkündet die Ticketpreise steigen nicht an. Leider, leider jedoch nur im Fernverkehr! Hier bleiben die Preise zum Fahrplanwechsel am 12. Dezember wirklich konstant und auch die BahnCards werden nicht teurer.

Dafür muss der Nahverkehr jedoch um so tiefer in die Tasche greifen. Im Schnitt zahlen Bahnreisende im Nah- und Regionalverkehr 1,9% mehr als bisher. Besonders für die Pendler bitter. Normal- und Zeitkarten werden allesamt teurer! Nun ja, ob das wirklich so viel hilft das angeschlagene Image der Bahn zu verbessern, bleibt fraglich…