Archiv

Archiv für die Kategorie ‘Fahrkarten’

Ticket-Buchung: Bahn will bald genaue Platzwahl möglich machen

15. März 2012 Keine Kommentare
ICE by flickr Diorama Sky Ticket Buchung: Bahn will bald genaue Platzwahl möglich machen

cc by flickr/ Diorama Sky

Wer ein Zugticket bucht und sich dabei auch einen Sitzplatz reserviert, der hat bei der Deutschen Bahn bisher nur die Möglichkeit grobe Angaben zu seinem Wunschplatz zu machen. Möchte man zum Beispiel in der Handy- oder der Ruhezone sitzen? Ist einem ein Platz am Gang oder am Fenster lieber? Die Deutsche Bahn hat nun angekündigt, dass es in Zukunft möglich sein soll, seinen genauen Platz bei der Buchung zu wählen.

Die Sitzplatzreservierung könnte dann ähnlich wie im Flugzeug aussehen. Reisende entscheiden dann genau, ob sie lieber in Fahrtrichtung, näher an der Tür oder vielleicht doch in der Mitte eines Großraumwagens sitzen wollen.

Ob dieses System auch an Fahrkartenautomaten Anwendung finden wird, ist bis jetzt leider noch nicht klar. Die Bahn versucht seit längerem auf solch ein Buchungssystem umzusteigen, jedoch machen den Verantwortlichen bisher noch die ziemlich unterschiedlichen Zugtypen, die auf deutschen Schienen unterwegs sind, Probleme. Schließlich kommen etliche Baureihen zum Einsatz. Jedoch scheint man der Lösung mittlerweile ein gutes Stück näher gekommen zu sein, denn die Bahn spricht von einer Einführung des Systems noch in diesem Jahr.

40 Jahre Interrail-Bahnticket!

23. Februar 2012 Keine Kommentare
Zug by geograph Graham Horn 40 Jahre Interrail Bahnticket!

cc by geograph/ Graham Horn

So manch einer hat sicherlich vor allem in jüngeren Jahren schon das eine oder andere Mal nachgedacht durch Europa zu reisen. Etliche haben sich in den vergangenen Jahrzehnten diesen Traum mit dem Interrail-Bahnticket erfüllt. Dieses Ticket feiert in diesem Jahr sein 40. Jubiläum!

1972 führten die europäischen Bahnen das Interrail-Ticket ein. Mit ihm konnte man vier Wochen lang nach Belieben durch 20 Länder Europas reisen. Verkauft wurde es damals für 235 Mark an alle unter 21 Jahren. Schon im ersten Jahr nutzten 85.000 junge Menschen dieses Angebot.

Im Laufe der Jahre wurde das Interrail-Ticket immer beliebter und noch heute nehmen es viele Reisende jedes Jahr in Anspruch. Altersvorgaben gibt es heute keine mehr, jedoch zahlt man inzwischen 422 Euro für das Reisen durch 30 Länder. Im Jahr 2011 wurden 248.000 solcher Tickets verkauft, 15 Prozent davon gingen an Deutsche. Nach wie vor ist es vor allem ein Angebot für junge Menschen. Laut aktuellen Zahlen sind vier von fünf, die ein Interrail-Ticket nutzen, unter 27 Jahre.

Günstige Bahntickets am Automaten

24. Januar 2012 Keine Kommentare
Bild 4 300x280 Günstige Bahntickets am Automaten

cc flickr.com/kaffeeeinstein

Wer gut über Angebote und Sparmöglichkeiten der deutschen Bahn Bescheid weiß, der kann in den meisten Fällen zu sehr günstigen Angeboten mit der Bahn reisen. Dabei kommt es auch darauf an, wo die Fahrkarte gekauf wird- ob am Fahrkartenschalter, am Automaten, per Internet oder per Versandhandel, wie z.B. das Bahn-Tix.

Wer sein Ticket am Automaten löst, spart bares Geld

Im Durchschnitt zahlen Kunden am Automaten weniger als Kunden, die die Serviceleistungen eines Bahnschalters in Anspruch nehmen. Auch bei Buchungen über das Internet oder über Bahn-Tix, einer Dienstleistung im Stil des Versandhandels, können häufig Kosten eingespart werden. Besonders häufig kommen die Ersparnisse am Automaten bei spezifischen Ländertickets zum Tragen. Angebote wie das „Schönes-Wochenend-Ticket“ oder das „Bayern-Ticket“ sind am Automaten oder auch im Internet günstiger als am Fahrkartenschalter.

So ist das „Schönes-Wochenend-Ticket“ am Automaten oder im Internet für nur 39,- zu haben, während es am Fahrkartenschalter ganze 41,- Euro kostet. Würde man es im Zug lösen, wären es sogar 42,90 Euro. Bei Aktionsangeboten wie dem „Freizeit-Ticket-München Salzburg“ zum Beispiel sind sogar eine Kostenersparnis von bis zu 5 Euro bei Automatenkauf möglich. Ein weiterer Faktor der Kostenersparnis bei Bahntickets am Automaten ist, dass die Zustellkosten eingespart werden- das Ticket wird direkt am Automaten ausgedruckt. Während meist auch Online Tickets über die gleichen Tarife wie am Automaten verfügen, muss hier auf eventuelle Zustellkosten geachtet werden.

Wer per Internet buchen, aber keine Zustellkosten bezahlen möchte, kann den Service „Bahn-Tix“ in Anspruch nehmen. Dabei kann per Anruf bei der Bahn oder einer beliebigen Bahnagentur die Fahrkarte ausgesucht und später am Fahrkartenautomaten ihrer Wahl abgeholt werden. Wer jedoch eine umfassende Beratung benötigt, sollte trotzdem weiterhin den Schalter aufsuchen. Dort erhält man unter anderem wichtige Tips, welche Art von Ticket man am besten auswählen sollte, als auch zur Fahrzeit und Umsteigebahnhöfen. Wichtig dabei ist jedoch, auch aktiv nach günstigen Angeboten zu fragen, die der Fahrkartenautomat oder das Internet von selbst aufzeigen.

Herbstausflüge mit der Deutschen Bahn

18. September 2011 Keine Kommentare
david daneuve 300x229 Herbstausflüge mit der Deutschen Bahn

cc by david daneuve

Nach einem durchwachsenen Sommer mit viel Regen erfreuen sich die Deutschen an einem goldenen Herbst mit vielen Sonnenstunden. Dieses schöne Wetter weckt die Reiselust. Erhöhte Spritpreise und Stress auf den Autobahnen machen Reisen mit der Deutschen Bahn dabei für immer mehr Menschen zu einer günstigen und bequemen Alternative.
Vor allem für Gruppen- oder Familienausflüge bietet die Deutsche Bahn interessante Angebote, um Deutschlands Herbstlandschaft zu erkunden. Sind Reisen am Wochenende geplant, kann man auf das Schönes-Wochenende-Ticket zurückgreifen, mit dem bis zu fünf Personen ab 39 Euro durch ganz Deutschland reisen können.
Kleingruppen ab sechs Personen können das Gruppe & Spar-Angebot für Wanderausflüge in die Berge an einem verlängerten Wochenende nutzen, welches individuell an die Bedürfnisse der Gruppen angepasst werden kann und eine kostenlose Sitzplatzreservierung mit einschließt.
Grundsätzlich lohnt es immer, sich im Vorfeld über das vielfältige Angebot und die unterschiedlichen Möglichkeiten zu informieren. Je nach Buchungszeitpunkt sind viele Ausflugsziele im Bahn-Versandshop zum Schnäppchenpreis erhältlich. Mit den speziellen Ländertickets der einzelnen Bundesländer oder der Familienkarte können aber auch kurzentschlossene Familien sparen. Kinder im Alter bis zu fünfzehn Jahren reisen in Begleitung eines Eltern- oder Großelternteils sogar völlig kostenlos mit.
Radtouristen können einzelne Streckenabschnitte ganz unkompliziert mit der Bahn zurücklegen und die Fahrräder ohne Aufpreis mitnehmen, um in die beliebtesten Radwandergebiete Deutschlands zu gelangen.
Inzwischen erweitert die Deutsche Bahn mit kombinierten Angeboten ihr Sortiment. Das Unternehmen kooperiert erfolgreich mit namhaften Hotels und Reiseanbietern und bietet Komplettpakete zu günstigen Preisen. Romantische Wochenendreisen ans Meer oder Städtetrips in die pulsierende und angesagte Hauptstadt Deutschlands lassen sich vorab und ohne viel Aufwand mit Übernachtungen oder Wellnessangeboten kombinieren.
Im Herbst locken auch viele neue Aufführungen in den Opernhäusern und auf den Theaterbühnen des Landes Kulturbegeisterte nach Dresden, Hamburg oder München. Auch hier können Bahnkunden sparen und zum Bahnticket den Besuch im Musical, Theater oder anderen Sehenswürdigkeiten sowie die passende Übernachtung hinzubuchen.

Deutsche Bahn: Weniger Personal in Servicezentren

25. August 2011 Keine Kommentare
Reisezentrum by flickr dustypupp Deutsche Bahn: Weniger Personal in Servicezentren

cc by flickr/ dustypupp

Schon jetzt kennen viele Kunden das Problem, dass in Reisezentren der Deutschen Bahn meist lange Wartezeiten vorherrschen und besonders viele ältere Menschen die Fahrkartenautomaten nicht bedienen können. Auf der anderen Seite geht jedoch der Verkauf von Fahrkarten über den Schalter immer weiter zurück. Immer mehr Menschen erwerben ihre Zugtickets über das Internet oder das Mobiltelefon. So hat die Deutsche Bahn nun beschlossen, dass in den nächsten Jahren 700 Stellen in den Servicezentren gestrichen werden.

Von Verbraucherschützern hagelte es heftige Kritik, denn man befürchtet einen noch schlechteren Service und massive Nachteile für Senioren und Menschen in ländlicheren Regionen. Die Bahn konterte, dass man die Servicezentren dafür noch moderner gestalten könne und das Geld für mehr Service einsetzen wolle. Wie genau dieser dann aussieht, ist aber noch nicht klar.

Aktuell finden sich in Deutschland gut 400 Reisezentren mit 2.350 Mitarbeitern. 350 von ihnen sollen bis 2016 andere Arbeitsplätze im Unternehmen bekommen. Der Rest scheidet altersbedingt oder aufgrund von normaler Fluktuation aus. Wie das Ganze in der Praxis vor allem für die Fahrgäste aussieht, wird sich zeigen…