Archiv

Archiv für die Kategorie ‘Carsharing’

Die Deutsche Bahn setzt auf Elektroautos

13. Juli 2012 Keine Kommentare
geograph co uk stephen mckay 300x233 Die Deutsche Bahn setzt auf Elektroautos

cc by geograph.co.uk / Stephen McKay

Mit einer Investition in Höhe von 3,5 Millionen Euro möchte die Deutsche Bahn ihren betriebseigenen Fuhrpark umweltfreundlicher und kosteneffektiver gestalten. Mit dem Geld wurden 100 Fahrzeuge unterschiedlicher Hersteller erworben, die einen Elektroantrieb besitzen. Ziel der Investition ist nicht nur eine umweltfreundlichere Nutzung der Fahrzeuge, sondern – in Zeiten steigender Benzinkosten bei Aral und Co. – eine Reduzierung der Kosten.

Im Frankfurt übergab Rolf Lübke, Vorsitzender des Unternehmensteil DB Dienstleistungen, Anfang Juli die 100 Elektroautos an den internen Dienstleisterverbund DB Rent und DB Fuhrpark. Zum Einsatz kommen die Fahrzeuge hauptsächlich in der deutschen Bundeshauptstadt und in der Rhein-Main-Region. Der Investition waren Infos zum Fuhrparkmanagement und eine interne Studie über die Wirtschaftlichkeit vorhergegangen.
Geprüft wurde, ob sich Stromer beziehungsweise Elektrofahrzeuge aufgrund ihres geringeren Einsatzradius eignen. Dafür wurden die Fahrten von über 4.000 Dienstfahrzeugen ausgewertet. Mehr als jedes zehnte Fahrzeug wird für Strecken von weniger als 100 Kilometern am Tag genutzt. Mit Stromer können diese Strecken problemlos zurückgelegt werden.

Aufgeladen werden die Akkus der Fahrzeuge nach Angaben des Unternehmens mit selbst erzeugtem Strom der Tochter DB Energie. In der Presseerklärung wurde ausdrücklich betont, dass die Elektroautos ausschließlich mit Strom aus regenerativen Stromquellen geladen werden.

Der Einsatz der 100 neuen Fahrzeuge wird zunächst als Pilotprojekt angesehen. In knapp einem Jahr möchte das Unternehmen die Zahlen auswerten. Hat sich der Umstieg auf Stromer in Berlin und in der Rhein-Main-Region bewährt, sollen bundesweit neue Elektrofahrzeuge die Flotte ergänzen.
Schon jetzt ist festgelegt, dass auch für das Carsharing der Deutschen Bahn mehr Elektrofahrzeuge eingesetzt werden. In diesem Bereich soll der Anteil an Stromer deutlich steigen. Noch in diesem Jahr möchte das Unternehmen eine ähnlich hohe Summe investieren, um rund 100 E-Autos in der Bundeshauptstadt anzubieten.

DB Carsharing – Die Alternative zum Zug

18. Dezember 2010 Keine Kommentare

Bereits seit 2001 bietet die Deutsche Bahn den Service DB Carsharing an. Für alle, die es nicht wissen: Carsharing bedeutet das gemeinsame Nutzen eines Autos. Bei der Deutschen Bahn ist das wie folgt organisiert: In mittlerweile über 130 Städten in Deutschland findet man circa 630 Carsharing-Stationen. Die Stationen sind über die ganze Stadt verteilt, also nicht nur am Bahnhof zu finden. Die Deutsche Bahn wirbt allerdings natürlich damit, dass man auch vom Bahnhof aus immer schnell eine Carsharing-Station findet und gleich vom Zug ins Auto umsteigen kann. Der Vorteil ist, dass man am Zielort gleich über ein Auto verfügt, ohne sich eines bei einem Autoverleiher ausleihen zu müssen oder von einem Taxi abhängig sein zu müssen.

Um das DB Carsharing nutzen zu können, muss man sich einmalig registrieren. Dies kostet normalerweise 99 Euro, wenn man eine BahnCard hat, nur 69 Euro, und man bekommt 25 Euro Fahrguthaben. Bahn.comfort-Kunden zahlen einmalig 49 Euro, um sich zu registrieren, BahnCard 100-Kunden werden kostenfrei registriert. Bei der Registrierung erhält man eine Kundenkarte. Wenn man ein Auto telefonisch oder im Internet gebucht hat, lässt sich das gebuchte Auto an der Carsharing-Station mit der Kundenkarte öffnen, der Autoschlüssel liegt dann im Handschuhfach.

Es stehen verschiedene Typen von Automobilen zur Verfügung, vom smart (nur in Berlin, Köln und Stuttgart verfügbar) über einen Mittelklassewagen bis hin zu Transportern oder Cabrios und Luxuslimousinen. Achten sollte man auf die richtige Bereifung an den Fahrzeugen. Bis vor Kurzem war bei vielen Autoverleihern nicht jedes Auto mit Winterreifen versehen, daß man im Winter bereitgestellt bekam. Achten Sie also darauf. Wenn Sie z.B. einen Golf 4 mieten, gehören an den Wagen auch Golf 4 Winterreifen, sonst haften Sie als Fahrer.

Der Stundenpreis richtet sich nach der Tageszeit: Zwischen 20 und 8 Uhr zahlt man einheitlich 1,90 Euro, zwischen 8 und 20 Uhr variieren die Preise je nach Fahrzeugtyp; ein Kleinwagen kostet dann 4,90 Euro, ein Mittelklassewagen 6,90 Euro pro Stunde. Man kann Autos auch tage- oder monatsweise ausleihen; ein Tag im Ford Fiesta kostet beispielsweise 49 Euro, ein Monat knapp 600 Euro. Die Kraftstoffpauschale liegt je nach Autotyp zwischen 16 und 21 Cent pro gefahrenem Kilometer.

KategorienCarsharing Tags: , ,

Bahn setzt verstärkt auf Elektroautos

18. August 2010 Keine Kommentare

Elektroautos by wiki RudolfSimon Bahn setzt verstärkt auf ElektroautosSo manch ein Reisender setzt für die Weiterfahrt vom Bahnhof aus gerne auf den Carsharing-Service der Bahn. Umweltfreunde können sich hier in Zukunft besonders freuen, denn die Bahn hat noch Geld vom Konjunkturpaket übrig und will dies in Elektroautos investieren.

In einem Jahr sollen bereits zehn Prozent der Flotte aus Elektroautos bestehen. Mieten kann man die Wagen kurzfristig über das bahneigene Carsharing-Angebot Flinkster. Der Strom für die Flitzer kommt günstig vom eigenen Versorgungsunternehmen DB Energie.

Freuen dürfen sich die Kunden über folgende Hybridfahrzeuge und Elektroautos: Daimler Smart, BMW Mini, Citroën C1, Peugeot iON sowie einem Plug-In-Prius von Toyota. Diese Wagen stehen noch nicht beim Händler zur Probefahrt bereit, weshalb dies sowohl für den Kunden als auch für den Hersteller eine gute Gelegenheit für einen Test ist.

Der einzige Wermutstropfen an der Geschichte wird für manchen sein, dass die Mietgebühren für die Elektroautos ein wenig höher sind als für die normalen Fahrzeuge…