Archiv

Archiv für März, 2011

Call a Bike: Bahn stellt Fahrrad-System um

31. März 2011 Keine Kommentare
DB by flickr psd Call a Bike: Bahn stellt Fahrrad System um

cc by flickr/ psd

Auf Kunden, die gerne mal auf das Fahrrad-Verleihsystem „Call a Bike“ der Deutschen Bahn zurückgreifen kommen künftig einige Änderungen zu. Während man bisher einfach an großen Kreuzungen in der Stadt das Rad telefonisch mieten konnte, werden ab jetzt feste Stationen eingerichtet.

In Hamburg wurde dieses neue System laut der Deutschen Bahn bereits erfolgreich getestet, in Stuttgart gebe es ebenfalls dieses Angebot und in Berlin wird nun umgestellt. Die Räder können in Zukunft erst ab April und nicht wie bisher ab März ausgeliehen werden. Zudem muss man dafür feste Stationen aufsuchen, wo dann aber auch immer Fahrräder vorhanden sind.

Neben der weiteren Möglichkeit über ein Callcenter zu leihen, kann man sich nun auch per EC- oder Kreditkarte identifizieren. Die größte Umstellung für die Berliner wird wohl sein, dass zunächst nur Stationen in Mitte vorgesehen sind, andere Standorte seien aber in Planung.

In München, Frankfurt am Main, Karlsruhe und Köln bleibt das alte System zunächst bestehen, denn hierüber wurde noch nicht entschieden. Call a Bike funktioniert ab jetzt also nicht mehr in allen Städten gleich.

ICE nach London: Deutsche Bahn erhält wichtige Erlaubnis

24. März 2011 Keine Kommentare

Dass ICE-Züge durch den Kanaltunnel in Zukunft nach London fahren sollen, stößt nicht bei allen auf Zustimmung. Während die einen das Projekt für wichtig und zukunftsweisend halten, sollte sich die Bahn lieber erst um die eigenen Probleme in Deutschland kümmern.

Zunächst hieß es, dass man versuchen werde, das Projekt bereits bis zu den Olympischen Spielen 2012 in London realisieren zu wollen. Dies ist wohl nicht möglich. Trotzdem hat die Deutsche Bahn Anlass zur Freude, denn man hat nun eine wichtige Hürde genommen.

Die europäische Bahnaufsicht ERA bestätigte jetzt die geplanten Änderungen bei den Sicherheitsvorschriften im Euro-Tunnel, die für den ICE nötig sind. Dabei geht es unter anderem um die Koppelung von zwei kürzeren Zugteilen und einen Antrieb über mehrere Achsen.

So könne man noch im Sommer dieses Jahres die nötige Freigabe für die ICE-Züge erhalten. Läuft alles glatt, sollen ab dem Jahr 2013 ICEs durch den Kanaltunnel nach London fahren.

Deutsche Bahn verdoppelt Achsenkontrollen

17. März 2011 Keine Kommentare
ice bahn wikimedia Sebastian Terfloth 300x200 Deutsche Bahn verdoppelt Achsenkontrollen

cc by wikimedia/ Sebastian Terfloth

Immer wieder wurden in den letzten Monaten Rufe nach mehr Sicherheit und schärferen Kontrollen bei den ICE-Zügen der Deutschen Bahn laut. Nun hat sich das Unternehmen gemeinsam mit dem Eisenbahn-Bundesamt auf einen neuen Kontrollrhythmus an den Achsen geeinigt.

Die älteren Schnellzüge ICE 1 und ICE 2 würden ab jetzt doppelt so häufig geprüft wie bisher. Die Radsatzwellen würden je nach Bauart alle 144.000, 200.000 oder 280.000 Kilometer per Ultraschall kontrolliert.

Dies sei eine reine Reaktion auf die Forderungen, es gäbe bislang keinen genauen Anlass zur Sorge. Man wolle lediglich theoretische Risiken ausschließen. Wie genau die Intervalle berechnet werden, daran wird aktuell jedoch noch gearbeitet. Der Nachteil an diesen Untersuchungen ist nun aber, dass die eh schon verkleinerte Flotte der Deutschen Bahn nun noch mehr schrumpft.

KategorienICE, Züge Tags: , , ,

GDL: Lokführer streiken nicht vor Dienstag

11. März 2011 Keine Kommentare
Bahn Streik by flickr Iroas GDL: Lokführer streiken nicht vor Dienstag

cc by flickr/ Iroas

In den letzten zwei Tagen haben die Streiks der Lokführer in ganz Deutschland für ein kleines Verkehrschaos gesorgt. Für Reisende übers Wochenende und am Montag gibt es nun erst einmal Entwarnung: Bis Dienstag will man die Streiks zunächst aussetzen.

Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer, kurz GDL, fordert die Arbeitgeber auf, in dieser Zeit ein verhandlungsfähiges Angebot vorzulegen. Bisher habe sie noch nichts Entsprechendes erreicht.

Die GDL fordert für die rund 26.000 Lokführer im Nah-, Fern- und Güterverkehr einheitliche Tarifstandards und dies unabhängig, für welchen Betreiber sie tätig sind. Für die gleiche Arbeit müssten auch gleiche Standards gelten.

Bis Dienstag wird der Verkehr also wieder normal laufen, fände man bis dann keine Einigung, schließe man weitere Streiks nicht aus.

Bequemes Reiseoutfit – Was zieht man auf langen Bahnreisen an?

10. März 2011 Keine Kommentare

Bahnreisen 300x173 Bequemes Reiseoutfit   Was zieht man auf langen Bahnreisen an?

Bahnreisen

Lange Fahrten mit der Bahn – damit verbindet jeder ganz persönliche Erinnerungen und Vorstellungen. Eine solche Fahrt kann entspannend sein und Ruhe bieten, um mal wieder ein Buch oder ein Magazin zu lesen. Ebenso kennen die meisten auch Situationen, in denen die Sitzplätze nicht reichen, die Klimaanlage ausfällt oder Reisegruppen den Waggon für sich vereinnahmen.

Die Kleidung für die Bahnfahrt sollte aus diesen Gründen mit Bedacht gewählt werden. Ein bequemes Outfit setzt sich aus Kleidungsstücken zusammen, die im Sitzen wie auch im Stehen nicht einengen, weder kneifen oder einschneiden, noch ständig zurecht gezupft werden müssen. Hosen und Röcke, die jede Bewegung mitmachen und nicht knittern, helfen die ohnehin oft nervenaufreibende Fahrt gut zu überstehen. Dabei sollten auf der Rückseite keine herausragenden Knöpfe, Reißverschlüsse oder Ähnliches angebracht sein, da diese drücken und am Sitz oder an anderen Textilien (sogar von Mitreisenden) hängen bleiben können.

Mitreisende sind ein weiteres Stichwort. In Zügen ist es in der Regel eng. Ausladende Mäntel, Jacken, Röcke und Longpullis sind zwar bequem, neigen aber leider dazu mit Anderen auf „Tuchfühlung“ zu gehen. An Koffern hängen zu bleiben oder den Sitznachbarn auffordern zu müssen den Rockzipfel freizugeben, sind Momente, die man sich ersparen kann.

Während man in der Regel unten rum nur eine Lage trägt, maximal zwei bei Röcken und Strumpfhosen, kann die Oberbekleidung in mehreren Schichten getragen werden. Der Grund hierfür ist die unerwartete Temperatur im Zug beziehungsweise der Temperaturunterschied zwischen drinnen und draußen. Etwas ausziehen zu können mindert die Gefahr in Gegenwart (vieler) anderer Menschen unangenehm zu schwitzen. Besonders im Sommer leisten Klimaanlagen in Zügen Erstaunliches. Innen kann es richtig kühl sein, während außen gefühlte 40 °C herrschen.
Ein dritter Aspekt bequemer Kleidung betrifft das Schuhwerk.

Man könnte meinen, es sei in Ordnung etwas unbequemere Schuhe zu tragen, weil man ja sowieso die ganze Zeit sitzt. Aber auch im Sitzen können Schuhe zur Qual werden, wenn diese nicht genug Platz für den Fuß lassen. Außerdem verharren Füße und Beine in nur einer Position, deshalb sind Schuhe ideal, die dem Fuß eine natürliche Haltung erlauben. Alternativ kann man ein paar warme Socken mitnehmen. Gegen frische, saubere Socken wettert in der Regel kein Sitznachbar. Schauen Sie vielleicht auch mal bei ShopStyle Deutschland nach einer gemütlichen Kuscheldecke. Gerade bei längeren Fahrten kann so eine Decke die Gemütlichkeit extrem erhöhen.