Archiv

Archiv für Dezember, 2010

Deutsche Bahn: Doppelstockwagen auch bald im Fernverkehr

29. Dezember 2010 Keine Kommentare
Doppelstockwagen by flickr kaffeeeinstein1 Deutsche Bahn: Doppelstockwagen auch bald im Fernverkehr

cc by flickr/ kaffeeeinstein

Wir alle kennen die roten doppelstöckigen Züge, die im Nahverkehr eingesetzt werden. In letzter Zeit hat die Bahn nach einer Alternative zu den alternden ICs gesucht und ist dabei auf eben diese Doppelstockwagen gestoßen.

Ab Ende 2013 sollen sie dann auch im Fernverkehr eingesetzt werden und auf drei Linien mit 27 Zügen die ICs ersetzen. Dafür müssen sie natürlich auch schneller fahren. Momentan liegt ihre erlaubte Höchstgeschwindigkeit bei 160 Kilometer pro Stunde.

Beim Eisenbahnbundesamt wird daher aktuell die Zulassung auf den Weg gebracht, dass die Doppelstockwagen bald maximal 190 Kilometer pro Stunde fahren dürfen. Wenn alles gut geht, werden wir also bald noch häufiger in diesen Zügen Platz nehmen.

Bahn reagiert auf Winterchaos und setzt mehr Züge ein

22. Dezember 2010 Keine Kommentare
Winterchaos by flickr BernieCB Bahn reagiert auf Winterchaos und setzt mehr Züge ein

cc by flickr/ BernieCB

Noch immer legt der Winter den Verkehr in weiten Teilen Deutschlands lahm. Obwohl die Bahn auch zu kämpfen hat, entscheiden sich immer mehr Fahrgäste dazu auf Auto und Flugzeug zu verzichten und zu Weihnachten lieber den Zug zu nehmen.

Laut Bahn seien aktuell im Vergleich zum Vorjahr über 30% mehr Reisende unterwegs. Täglich würden 50.000 Passagiere mehr als erwartet Tickets kaufen, freitags ist sogar von 100.000 die Rede. Nachdem sich die Bahn nun offiziell für das Winterchaos entschuldigte, reagiert man und setzt ab sofort auf den Hauptstrecken mehr Züge ein, dafür werden Nebenstrecken ausgedünnt.

Zusätzliche ICs und ICEs werden vor allem auf den Strecken Köln- Ruhrgebiet-Berlin, Hamburg-München und Hamburg-Ruhrgebiet-Stuttgart- Basel fahren. Die Fahrzeiten dieser Sonderzüge kann man auf bahn.de erfahren. In diesem Zusammenhang werden bis mindestens 29.12.2010 die Fahrpläne teilweise geändert.

Dies kann dazu führen, dass bereits gebuchte Teilstrecken ihre Gültigkeit verlieren. Die Bahn will jedoch für Ersatz sorgen bzw. den Preis erstatten. Man wolle sich generell sehr kulant zeigen. Hoffentlich bringt es etwas und wir alle kommen unbeschadet und mit so wenig Stress wie möglich bei unseren Lieben zu Weihnachten an!

DB Carsharing – Die Alternative zum Zug

18. Dezember 2010 Keine Kommentare

Bereits seit 2001 bietet die Deutsche Bahn den Service DB Carsharing an. Für alle, die es nicht wissen: Carsharing bedeutet das gemeinsame Nutzen eines Autos. Bei der Deutschen Bahn ist das wie folgt organisiert: In mittlerweile über 130 Städten in Deutschland findet man circa 630 Carsharing-Stationen. Die Stationen sind über die ganze Stadt verteilt, also nicht nur am Bahnhof zu finden. Die Deutsche Bahn wirbt allerdings natürlich damit, dass man auch vom Bahnhof aus immer schnell eine Carsharing-Station findet und gleich vom Zug ins Auto umsteigen kann. Der Vorteil ist, dass man am Zielort gleich über ein Auto verfügt, ohne sich eines bei einem Autoverleiher ausleihen zu müssen oder von einem Taxi abhängig sein zu müssen.

Um das DB Carsharing nutzen zu können, muss man sich einmalig registrieren. Dies kostet normalerweise 99 Euro, wenn man eine BahnCard hat, nur 69 Euro, und man bekommt 25 Euro Fahrguthaben. Bahn.comfort-Kunden zahlen einmalig 49 Euro, um sich zu registrieren, BahnCard 100-Kunden werden kostenfrei registriert. Bei der Registrierung erhält man eine Kundenkarte. Wenn man ein Auto telefonisch oder im Internet gebucht hat, lässt sich das gebuchte Auto an der Carsharing-Station mit der Kundenkarte öffnen, der Autoschlüssel liegt dann im Handschuhfach.

Es stehen verschiedene Typen von Automobilen zur Verfügung, vom smart (nur in Berlin, Köln und Stuttgart verfügbar) über einen Mittelklassewagen bis hin zu Transportern oder Cabrios und Luxuslimousinen. Achten sollte man auf die richtige Bereifung an den Fahrzeugen. Bis vor Kurzem war bei vielen Autoverleihern nicht jedes Auto mit Winterreifen versehen, daß man im Winter bereitgestellt bekam. Achten Sie also darauf. Wenn Sie z.B. einen Golf 4 mieten, gehören an den Wagen auch Golf 4 Winterreifen, sonst haften Sie als Fahrer.

Der Stundenpreis richtet sich nach der Tageszeit: Zwischen 20 und 8 Uhr zahlt man einheitlich 1,90 Euro, zwischen 8 und 20 Uhr variieren die Preise je nach Fahrzeugtyp; ein Kleinwagen kostet dann 4,90 Euro, ein Mittelklassewagen 6,90 Euro pro Stunde. Man kann Autos auch tage- oder monatsweise ausleihen; ein Tag im Ford Fiesta kostet beispielsweise 49 Euro, ein Monat knapp 600 Euro. Die Kraftstoffpauschale liegt je nach Autotyp zwischen 16 und 21 Cent pro gefahrenem Kilometer.

KategorienCarsharing Tags: , ,

Bahnreisen nach Spanien

17. Dezember 2010 Keine Kommentare

Der Winter hat uns voll im Griff, und wenn man den Wetterfröschen Glauben schenken kann, wird dieser Winter genau wie der letzte aussehen, kalt, mit kleinen oder größeren Eiskatastrophen. Darum, auch wenn Sie Weihnachten schon hier in traditioneller Weise verplant haben, es sich mit der Familie gemütlich zu machen, wird sich danach noch 3 Monate das Thema „muss man denn immer frieren?“ stellen, dem wir ein klares „Nein“ entgegen setzen!

Wenn Sie bequem und nicht per Flug in die Sonne gelangen wollen, könnte ein Urlaub in Spanien, und sei er noch so kurz, eine gute Idee sein. Spanien ist ein landschaftlich und kulturell vielseitiges Land, das zudem noch durch seine Sonnengarantie zu einem Traumland für einen kurzen „Escape“ werden kann.

Seinen Urlaub in Spanien zu verbringen, egal, ob auf dem Festland oder auf den Inseln, kann ein besonderes Vergnügen sein, wenn Sie sich auch noch frei und unabhängig von einem Hotelbetrieb in einer Ferienwohnung einquartieren. Eine Ferienwohnung hat den Vorteil, dass Sie, was durchaus kostensenkend sein kann, sich selbst versorgen können, dazu eben auch keinem Fremdrhythmus und eventuellen Massen von Miturlaubern ausgesetzt sind. Sie sind Ihr eigener Herr, sitzen morgens und abends auf dem Balkon oder der Terrasse Ihrer Ferienwohnung und planen alles spontan und in Eigenregie.

Schöne sonnensichere Ziele in Spanien sind zum Beispiel die Costa Blanca oder die Costa del Sol auf dem Festland. Dann natürlich die zu Spanien gehörenden kanarischen Inseln, die wirklich ganzjährigen Sonnengenuss versprechen und in ihrer Struktur sehr unterschiedlich sind.
Dann seien natürlich auch der Deutschen Lieblinge, die Balearen, zu erwähnen. Wo man im Februar schon die Mandeln blühen sieht, lässt es sich genussreich sein. Auch auf den Balearen, auf Ibiza, Mallorca und Menorca, gibt es ein Riesenangebot an Ferienwohnungen, teilweise in alten renovierten Fincas gelegen. Wunderschön und Ruhe verheißend!

Schauen Sie sich einmal im Internet um, und buchen Sie spontan einen Flug in Ihr Sonnenparadies. Ein kurzer Flug oder eine aufregende Zugreise durch das verschneite Europa, eine gute Infrastruktur erwarten Sie dort überall. Und wenn Sie den ersten Abend in Ihrer Ferienwohnung in Spanien bei einem Glas Wein verbringen, werden Sie sich wie der glücklichste Mensch der Welt fühlen!

KategorienBahnreisen Tags: , ,

Bald Zutatenlisten im Speisewagen – Bahn kommt Foodwatch entgegen

17. Dezember 2010 Keine Kommentare
Speisewagen by flickr Redvers Bald Zutatenlisten im Speisewagen – Bahn kommt Foodwatch entgegen

cc by flickr/ Redvers

Auch wenn uns nicht immer gefällt, was wir lesen, müssen Lebensmittel, die im Handel verkauft werden, umfassend gekennzeichnet sein. Für die Gastronomie gilt dies jedoch nicht. Hier können Zusatzstoffe einfach so dem Essen beigemischt werden. Schon lange fordert die Verbraucherorganisation Foodwatch daher, dass solch eine Kennzeichnungspflicht auch für die Gastronomie eingeführt wird.

Als Beispiel nannte die Organisation dabei gerne den Speisewagen der Deutschen Bahn. Die Bahn reagiert nun auf die Forderungen und bekam dafür sogar Lob von Foodwatch, da sie sogar noch einen Schritt weitergehe.

Ab Januar werden in allen Speisewagen Broschüren ausliegen, mit denen sich die Kunden genau über die Inhaltsstoffe der angebotenen Mahlzeiten informieren können. Zudem kommen ab diesem Zeitpunkt auch zahlreiche Gerichte gänzlich ohne Zusatzstoffe auf die Karte, wie zum Beispiel Gulaschsuppe oder Hühnerfrikassee.

Bei den anderen Gerichten wird die Anzahl der Zusatzstoffe verringert. Bereits seit Juni verzichtet die Bahn bei den wechselnden Aktionsgerichten auf Hefeextrakt, gehärtete Fette und Maltodextrin. Instantbrühen würden auch nicht mehr zum Einsatz kommen. Alle Suppen und Fonds seien wieder klassisch gekocht.

Das ist doch mal ein guter Schritt in die richtige Richtung!